Suche
Header
 
Das Trauma des Menschen
Ein allgemein menschliches Unglück

 

 

Das Seminar bietet zunächst einen theoretischen Überblick zur Entwicklung des Trauma-Begriffs in der Psychoanalyse. Sigmund Freud hat am Beginn seiner großen Entdeckung der Psychoanalyse das Leiden seiner hysterischen Patienten*innen als das Leiden an einem sexuellen Trauma erkannt. Von da ausgehend wird die Brücke geschlagen zu dem, was der Begriff des Traumas in der menschlichen Erfahrung bezeichnet. Das sprechende Wesen ist ein traumatisiertes. Im Kern der menschlichen Existenz liegt dieser Punkt, den man als allgemeinmenschliches Unglück bezeichnen könnte: das Trauma.

Die Mythen, die Religionen, die großen menschlichen Kunstwerke, Erzählungen und Dramen. Sie alle zeugen von diesem Trauma, das im Herzen der humanen Erfahrung zu liegen scheint. Von diesem Punkt ausgehend wird im Seminar der Trauma-Begriff als Agens weiter spezifiziert.
Neben den theoretischen Teilen des Seminars gibt es die klinischen Teile, wo die Seminarteilnehmer*innen gebeten werden, ihre Erfahrungen aus der alltäglichen Arbeit an Hand  ausgewählter Beispiele ins Seminar einzubringen.

 

 

Inhalte

  • Das Trauma als allgemeines Phänomen versus das Trauma als Extremsituation
  • Das Trauma, das nie vergeht versus das „Abdrehen des Symptoms“
  • Trauma und Krise. Die gleiche Logik
  • Psychodynamische Faktoren von traumatischen Krisen und deren Bewältigung
  • 2 Typen von Traumen: neurotisches versus psychotischen Trauma
  • Das Trauma als politischer Begriff
  • Der Wiederholungszwang und das Trauma
  • Das Trauma und das Spiel
  • Fallarbeit an Hand von ausgewählten Beispielen krisenhafter Situationen

 

 

Ziele

Vermittlung von Theorie und Praxis über Trauma und schwere Traumatisierungen. Über die Auseinandersetzung mit konkreten Situationen aus der täglichen Arbeit in psychosozialen Institutionen soll das Verständnis und der Umgang mit Grenzerfahrungen erprobt und erleichtert werden.

 

 

Zielgruppe

Personen, die in psychosozialen und sozialpsychiatrischen Kontexten mit psychisch schwer leidenden Menschen arbeiten (Wohnbereich, Werkstätten, Tageszentren...)

 

 

Methodik

Fallarbeit, Selbstreflexion, Theorievermittlung sowie psychoanalytisch orientierte Sozialarbeit

 

 

ReferentIn

Mag. Dr. phil. Markus Zöchmeister

Psychoanalytiker in freier Praxis in Wien und Salzburg. Schwerpunkte seiner psychoanalytischen wie psychosozialen Arbeit sind die Auseinandersetzung mit Gewalt, Trauma, Migration und psychisches Leid. Erfahrung in einer extramuralen sozialpsychiatrischen Einrichtung mit tages- und freizeitstrukturierenden Maßnahmen.

 

 

FACTS

Termin(e)

14.03.2022 - 15.03.2022

 

Kosten

EUR 380,00 inkl. 10% MwSt

 

Uhrzeit(en)

Mo, Di 09:00 - 17:00 Uhr (16 UE)

 

Anmeldeschluss

28.02.2022

 

Anzahl der TeilnehmerInnen

min. 12 bis max. 18 Personen

 

Ort

pro mente Akademie GmbH, Grüngasse 1A, 1040 Wien

 

 

WEITERE STARTTERMINE

 

 

IHR KONTAKT
Bildungsmanagement
T +43 1 513 15 30 - 113
Tel. Auskünfte: Mo - Fr, 09:00 - 15:00 Uhr
info@promenteakademie.at

 

Facebook Anmeldung Newsletter
Veranstaltungsort
Alle Veranstaltungen in Ihrem Bundesland.
Fördermöglichkeiten
Informieren Sie sich über die Möglichkeiten in Ihrem Bundesland.